kat b automatik

KATEGORIE B Automatik

Motorwagen und dreirädrige Motorfahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 3500 kg und nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz mit Automatengetriebe (Code 78)

 ausbildung

 


Automatikgetriebe - eine zukunftsweisende Technik

Rund ein Drittel aller Neuwagen verfügen heute bereits über ein Automatikgetriebe. Dieser Trend wird in den nächsten Jahren stark zunehmen.
Wann macht eine Automaten-Ausbildung Sinn?
Wenn Sie sich das manuelle Schalten ersparen und sich voll und ganz auf den übrigen Verkehr konzentrieren möchten, ist die Automaten-Ausbildung die richtige Wahl. Durch das wesentlich einfachere Bedienen des Fahrzeuges, bleiben Ihnen mehr Reserven, um sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren.



Vorteile

Durch den Wegfall des Schaltens per Hand wird das Fahren komfortabler und bequemer. Denn das Automatik-Getriebe wählt die Gänge selbständig. Moderne Automatik-Fahrzeuge sind üblicherweise enorm sparsam und wechseln die Gänge so optimal, wie es ein menschlicher Fahrer kaum vermag. Da das Schalten wegfällt, können sie sich mehr auf den Verkehr konzentrieren und die Gefahr einer Ablenkung verringert sich.



Nachteile

Wenn Sie die Führerprüfung mit einem Automatik-Fahrzeug ablegen, erhalten Sie den Code 78 in Ihrem Führerausweis, das heißt Sie dürfen keine Fahrzeuge mit Handschaltung führen.



Einmal Automat immer Automat?

Möchten Sie zu einem späteren Zeitpunkt doch noch mit einem Fahrzeug mit Handschaltung fahren, benötigt dies lediglich eine praktische Prüfung auf einem Fahrzeug mit Handschaltung.



tip

Tipps für eine sichere und effiziente Fahrausbildung


•   Setzen Sie sich in jedem Fall nur fit hinter das Lenkrad
•   Alkohol und Drogen haben in einer Fahrausbildung nichts verloren (Achtung auch Restalkohol)
•   Achten Sie auf bequemes Schuhwerk, keine offenen Schuhe und keine hohen Absätze
    (Die Schuhe können bei uns vor Unterrichtsbeginn gewechselt werden)
•   Planen Sie Ihre Ausbildung so, dass Sie diese ohne größere Unterbrüche durchlaufen, damit das Gelernte nicht wieder vergessen geht
•   Wir empfehlen Ihnen wöchentlich 1-2 Fahrlektionen
•   Halten Sie Ihren Terminplaner bereit, um möglichst wenig Zeit für die Terminsuche zu verlieren
•   Setzen Sie sich durch Freunde und Bekannte nicht unter Druck, denn Ihr Lerntempo bestimmen Sie für sich selbst



Private Lernfahrten

Lernfahrten auf Motorwagen dürfen nur mit einer Begleitperson unternommen werden, die das 23. Altersjahr vollendet hat, seit wenigstens 3 Jahren den entsprechenden Führerausweis und diesen nicht mehr auf Probe besitzt.
(SVG Art. 15)

Fahrschüler dürfen verkehrsreiche Straßen erst befahren, wenn sie genügend ausgebildet sind, Autobahnen und
Autostraßen erst, wenn sie prüfungsreif sind. (VRV Art. 27)

Lernfahrten sind nur innerhalb der Schweiz und des Fürstentum Lichtenstein erlaubt.
Am Heck des Fahrzeuges muss ein weißes L auf blauem Grund angebracht sein. Die Begleitperson muss die Handbremse gut erreichen können und diese muss bei jeder Geschwindigkeit auch funktionieren.( Achtung bei elektronischen Handbremsen, diese können ab einer gewissen Geschwindigkeit nicht mehr betätigt werden)

Wir beraten Sie gerne persönlich.


Ihre Kontaktpersonen:

Stephan Derungs
Natalia Cagienard
Tarcisi Derungs
Daniel Hiestand


 

zurück zur Übersicht

 

Facebook